Wolfram Mathematica More about Mathematica »
More User Stories »

CUDA & heterogenes Programmieren mit der Wolfram Language

Hochleistungsrechnen in Industrie und Forschung leicht gemacht

Die Wolfram Language kombiniert Programmierkomfort mit der Rechengeschwindigkeit von Grafikprozessoren und steigert so die Anwendungsperformance und Nutzerproduktivität um ein Vielfaches.

Die Wolfram Language vereinfacht das Programmieren von Grafikprozessoren dank CUDALink und OpenCLLink, zwei High-level-Schnittstellen für Grafikprozessoren, die die Softwareentwicklungstechnologien der Wolfram Language ergänzen. Dank dieser Schnittstellen können Sie mit minimalem Aufwand Code auf Ihrem Grafikprozessor ausführen.

Durch die vollständige Integration und Automatisierung der Grafikprozessor-Fähigkeiten in der Wolfram Language verliert das Schreiben von Software für die Grafikkarte die ihr oft zugeschriebene unnötige Komplexität und sorgt für eine flachere Lernkurve bei Grafikberechnungen. Das Resultat ist eine produktivere und effizientere Softwareentwicklung.

Computer, die CUDA oder heterogene Programmierung unterstützen, können CUDALink oder OpenCLLink mit der Wolfram Language nutzen. CUDALink und OpenCLLink werden auf Windows (32 und 64 bit), Mac OS X (64 bit) und Linux (32 und 64 bit) unterstützt.

Downloaden Sie kostenlos unsere White Papers zu CUDA oder heterogener Programmierung, um mehr über die Fähigkeiten der Grafikprozessorprogrammierung der Wolfram Language zu erfahren.

 

Überblick über die Wolfram Language-Features zur Grafikprozessor-
programmierung:

  • Intuitive CUDALink- und OpenCLLink-Programmierschnittstellen
  • Automatische Speicherverwaltung, Multicore-Programmausführung und eingebaute Funktionen für viele Anwendungen
  • Kein C/C++, Fortran oder CUDA/heterogener Wrappercode für Grafikberechnungen mehr nötig
  • Unterstützung für einfache und doppelte Genauigkeit
  • Integration mit Mathematica, keine Add-ons erforderlich


enjapt-brzh